LG NORD Berlin zum Klima-Trainingslager über Ostern in Andalusien

Das LG NORD Team in Punta Umbria 2014 am Strand

Über einen Zeitraum von drei Wochen verteilt weilten die verschiedenen Trainingsgruppen der LG NORD Berlin an der andalusischen Küste in Punta Umbria/ESP, um sich für die kommende Sommersaison der Leichtathleten des letzten Feinschliff zu holen.

Die Ortswahl fiel dieses Jahr auf Punta Umbria, weil dort um diese Jahreszeit schon garantiert gutes Wetter mit über 20 Grad und Sonnenschein anzutreffen ist und die örtlichen Gegebenheiten für die verschiedenen Trainingsgruppen ziemlich optimal sind.

Die Läufer tobten sich auf der Strecke der Crossweltmeisterschaften von 2011 im sandigen Pinienwald aus. Unter ihnen weilte auch 1500m Vizeeuropameister Carsten Schlangen, der sich dort mit seinem Bezwinger von der EM Barcelona 2010 Arturo Casado traf und in dessen Trainingsgruppe mit trainierte.

Für die Sprinter und Springer ging es ins Stadion auf die schnelle Mondobahn bzw. auf den festen flachen Sandstrand. Mit Marcel Matthäs (400m Hürde), Marc Koch (400), Stephan Hartmann (Weitsprung) und Jossie Graumann (Hochsprung) waren vier weitere B-Kaderathleten vor Ort, die alle im letzten Jahr bei den U20 Junioreneuropameisterschaften in Rieti/ITA gestartet sind und nun für den Übergang in die U23 Juniorenklasse trainieren.

Lediglich für die Werfer boten sich in Punta Umbria keine idealen Wurfmöglichkeiten, so dass diese Ostern diesmal zu Hause blieben und bei den hiesigen Temperatur auch ordentlich trainieren konnten. Bekanntlich sind Werfer ja hart im Nehmen.

In der Sonne waren dagegen insgesamt vier Trainingsgruppen mit ihren jeweiligen Trainern Nadine Großkopf, Julia Hagenstein, Tobias Dollase und Jan Keil. Dazu gesellte sich noch der DLV-Hochsprung-Nachwuchskader und eine Weitsprung-Kadergruppe des Hessischen Leichtathletik-Verbandes mit der man sich das Stadion teilte.

Am Ende waren alle froh, dass man in Punta Umbria im ganzen Stadion völlig entspannt die Vorbereitungen für die Sommersaison in Angriff nehmen konnte und somit dem Stress im 120m entfernten portugiesischen Monte Gordo entgangen ist, wo das Stadion vor lauter ausländischen Trainingsgruppen und diversen Nationalmannschafte schon aus allen Nähten platzt und man einzelne Sprintbahnen nur noch stundenweise mieten kann.

Seit dieser Woche sind nun alle wieder gesund in Berlin angekommen und nach einer Entlastungswoche kann die Sommersaison dann beginnen.